Mel Allen Ullswater

Der See flach vor mir liegt,
kein Windhauch sein Wasser bewegt.
Der Abend dämmert,
Ruhe kehrt ein.

Die Berge tauchen in die Nacht ein
Spiegelt sich noch wieder.
Die Vögel verstummen
ganz leise ist es nun.
Der Abend lädt zum Träumen ein.

Der Himmel Färbung Rot, Gelb, Braun
Vermischen sich ineinander
Umgeben wird das ganze vom Schwarz
Die Nacht ist ganz nah.
Ich sitze am Steg.

Schaue dem Schauspiel des Abends zu.
Warm wird es mir ums Herz,
ich seufze, Sehnsucht mich packt.
Ich stehe auf und gehe nach Haus
Die Nacht ist nun da.

2010

 

 

 

 

© Yvette Klaus-Thiede