Ohne Titel

Mein Kopf so schwer,
Gedanken verwirren ihn noch mehr.
Ich möchte schreien
Doch mein Verstand verbietet es mir.

Von Unruhe heimgesucht
Angst an mir nagt
Ich alles Vergessen mag.

Ich kann so nicht leben,
zum sterben zu früh,
ich mich nach ewiger Ruhe sehn.

Ich möchte fort und bin gefangen,
ich bin nicht ich
mein Kopf versagt mir
der Druck unerträglich ist.

Kein Schmerzmittel kann ihn mindern
Kein Gedanke vermag ihn zu lindern.
Ich möchte dem ganzen entfliehen,
doch ein Rest Hoffnung mich daran hindert.

Ich bin nicht ich
Und auch nicht wie die andern.
Ich will leben und
Unterschrieb das Urteil zum Tode.

Ich träumte als Kind,
ich wurde gefunden
das in eine Familie kam
die nicht die seine war.
Verstoßen von der eigenen Mutter,
ausgesetzt vom eigenen Vater.

In eine Schablone gesteckt,
die nicht die meine war.
So fühl ich heut mich noch.

Eine Schablone wurde gemessen
Aber diese war mir zu klein
Ich sollte mich der Schablone anpassen
Doch da passte ich nie rein.Sie ist für mich…
Bis heute zu klein

2010

 

 

© Yvette Klaus-Thiede