Sternlein

Sternlein, Sternlein du am Himmel,
leuchtest gar so hell.
Wenn ich mich zur Ruhe bette,
schaust du mir lang schon zu.
Wachst über mich und meinen Träumen,
das ich keine Angst mehr habe.

Erhellst mit deinen kleinen Strahlen,
zusammen mit dem Mond mein Zimmer,
das es nicht so dunkel ist.
Angst muss ich nun keine haben
Denn du bist bei mir.
Bist des Nachts mein Freund im Sinne,
schaust im schlafe mir dann zu.

2008

 

 

© Yvette Klaus-Thiede